Nataly Hahn

Nataly hahn

Vita Nataly Hahn

Geboren 1968 in Seoul / Süd-Korea (Staatsangehörigkeit deutsch)
Lebt und arbeitet in Wuppertal seit 1989
Fortlaufende und intensive Auseinandersetzung mit eigenen Arbeiten und der Kunst seit 1990. Weiterbildung bei verschiedenen Künstlern und Akademien
Auswahl: G. Lipken (figürliche und abstrakte Malerei, Akt, Portrait, Zeichnung sowie Druckexperimente, Wuppertal), P. Sonnewend (Frühjahrsakademie, Monotypie, ibkk Bochum)
G. Musebrink (Freie Malklassse, Essen), A. Jeanmaire (Privatworkshop Malerei, Zürich), J. Kilian (Gästekurs, Freie Akademie Düsseldorf), Kunstpädagogik Fortbildung Akademie
Remscheid, R. Oesker, M. Fischer, B. Dietze (Druckexperimente Siebdruck, Holzschnitt, Radierung, Akademie Remscheid), A. Büssow (Holzschnitt, Akademie Kloster Steinfeld, Kall)
Fortführung der künstlerische Entwicklung durch kontinuierliches Vertiefung und Erabeitung eigener malerischer Wege und Konzepte
Freischaffende Künstlerin
Seit 2003 Einzel- und Gruppenausstellungen
Kunstpädagogische Tätigkeit mit Erwachsenen und Kindern
Mitglied Gruppe Arrenberg
Mitglied im bbk bergischland 2017

Schwerpunkt der künstlerischen Auseinandersetzung ist die Durchdringung des Raumes, die Verbindung in einer von Gegensätzlichkeit geprägten Welt sowie
die Energie der Farbe Schwarz.

Zu den aktuellen Arbeiten

Thema und künstlerischer Ausgangspunkt der aktellen Schwarz-Weiss-Serie ist und bleibt die Durchdringung des Raumes und die Suche nach Verbindung.
Der Schwarz-Weiß-Kontrast weist auf die Existenz von scheinbar Unvereinbaren hin und auf ein Urprinzip, welches sowohl im Innern als auch im Äußeren wirkt. In den Bildern wird dies auf eine abstrakte Weise sichtbar und erfahrbar.
Für die Künstlerin hat die Farbe Schwarz eine besondere Bedeutung und übt eine eigene Faszination aus, da sie für eine eigene Klarheit und Eindeutigkeit steht. Sie vermittelt durch ihre Präsenz eine besondere Energie. Mit dieser Farbe und mit ihren Eigenschaften zu arbeiten, eröffnet ganz neue malerisch, spannende Möglichkeiten.
Aus Impuls und Fiktion enstehen eigene neue Signaturen. In den aktuellen Arbeiten ist diese Auseinandersetzung spürbar, mal forschend und suchend, mal impulsiv und rein gestisch, aber auch klar und reduziert setzt sie Schwarz und Weiß als Ausdrucksmittel ein.
Die Intention und der Wunsch nach Durchlässigkeit und Durchdringung materialisert sich somit auf der Leinwand. Im künstlerischen Prozess werden diese Energien zugleich integriert, als auch wieder neu freigesetzt.

"In meiner Kunst gehe ich den unterschiedlichen Aspekten von Leben und Werden nach und setze sie auf meine Weise um."


Ausstellungen

Auswahl bis 2017

WOGA 2017, Arrenberger Künstler, Kunst-Impuls, Wuppertal

Mitwirkung bei GemeinschaftsAusstellung 'gebraucht' 7. Skulpturenprojekt Botanischer Garten, Wuppertal

GemeinschaftsAusstellung 'anecken' Arrenberger Künstler stellen aus - vol.7, Kunst-Impuls, Wuppertal

GemeinschaftsAusstellung 'Blickwechsel' Hochschul Sozialwerk/Uni-Kneipe, Wuppertal

WOGA 2016, Atelier Simonsstraße Wuppertal

EinzelAusstellung, SWANE Cafe, Wuppertal

DialogAusstellung 'Verbindende Kontraste' Güterhallen, Peter Amann, Solingen

EinzelAusstellung 'Frei ist das Blau' in der Färberei, Wuppertal

DialogAusstellung 'Malerei und Skulptur' Kunst Raum Labyrinth, Remscheid

GemeinschaftsAusstellung 'weit weg-ganz nah' im W-TEC, Wuppertal

GemeinschaftsAusstellung 'Sichtweisen' im Bürgerbüro, Wuppertal

GemeinschaftsAusstellung 'Figur und Emotion' im Stil-Bruch Cafe, Wuppertal

GemeinschaftsAusstellung 'Du und Ich' Backstubengalerie, Wuppertal, Lesung eigener Gedichte zur Ausstellung

EinzelAusstellung 'Momente' Galerie im Rathaus, Winningen

EinzelAusstellung 'dynamisches blau' im Bürgerbüro Cronenberg, Wuppertal

EinzelAusstellung 'abstrakte Räume' Foto-Media-Hensel, Wuppertal